Titel - Trekkingessen selbstgemacht
rucksackessen

Ultraleichtes Trekkingessen selbstgemacht

 
Packung auf, Wasser rein, warten, genießen.
Fertiggerichte, Astronautennahrung, Tütensuppen, Müsli mit mit Milchpulver. So sieht der kulinarische Alltag der meisten Fernwanderer aus, die mit ihrem Zelt durch einsame Gegenden streifen.
Nach einem langen Tag in Bergen, Wiesen und Wäldern ist häufig auch ziemlich egal, was auf den Kocher kommt. Hauptsache es füllt den Magen möglichst schnell und macht satt.
Geht mir genauso.
Oder auch nicht. 
Als ich angefangen habe, längere Touren ohne Einkehr- und Einkaufsmöglichkeiten zu gehen, war für mich schnell klar, dass ich mein Essen selber machen wollte. Gut, es ist ein wenig aufwendiger, als einfach in den Supermarkt oder Outdoorladen zu gehen und den Einkaufskorb mit gefriergetrockneter Fertignahrung zu beladen. Es gibt jedoch für mich einfach viel zu viele Vorteile gegenüber gekauften Produkten.
Thai-Kokos-Suppe - Trekkingessen selbstgemacht

Thai-Kokos-Suppe selbstgemischt

Trekkingessen selbstgemacht  – die Vorteile

Inhaltsstoffe – Käsenudeln, Asia-Snacks, Champignon-Cremesuppe… Die günstigen Produkte aus dem Supermarkt sind vollgestopft mit Vielem. Das meiste davon ist wenig nahrhaft oder gesund. Geschmacksverstärker, Farbstoffe, künstliche Aromen. Wenn du dein Wanderessen selbst zusammenstellst, weißt du ganz genau, was drin ist. Das ist natürlich besonders relevant, wenn du Allergien oder Unverträglichkeiten hast, oder dich vegetarisch oder vegan ernährst.
Geschmack – „Schmeckt gar nicht so schlecht…“ Das war mir nicht genug. Ich möchte nach einer Wandertour etwas essen, das richtig lecker ist und wo genau das drin ist, was ich mag.
Preis – Das ist vielleicht eines der größten Argumente. Fertigprodukte aus dem Supermarkt sind zwar billig, aber voll mit unnatürlichen Zusatzstoffen. Die gefriergetrocknete Trekkingnahrung aus den Outdoorgeschäften verzichtet zwar häufig auf künstliche Inhaltsstoffe, ist aber unglaublich teuer. Mein Trekkingessen selbstgemacht kostet pro Portion meist nur zwischen 1 und 2 Euro.
Spaß – Ich freue mich immer. Beim Rezepteausdenken, beim Zutatenkauf, beim Tüfteln und Probieren, beim Verpacken und Beschriften und natürlich beim großen Finale auf Tour: Ich sitze vor dem Zelt, Vögel zwitschern, Hummeln brummen und vor mir ein leckeres Essen, dass ich von Grund auf selbst zusammengebastelt habe und nun glücklich in mich reinschaufle.
Kochen in der Hütte - Trekkingessen selbstgemacht

Kochen in der Hütte

Trekkingessen selbstgemacht – die Idee

Lecker, leicht und schnell soll mein Trekkingessen sein. Ich habe weder Lust, einen ganzen Gewürzschrank noch meine komplette Küchenausrüstung mitzuschleppen.
Deshalb sind meine Gerichte alle schon einzeln verpackt in Ziploc-Tüten  und können direkt in der Tüte mit heißem Wasser übergossen werden. Dadurch spare ich mir das Abwaschen und viel Geschirr.
Meine ‚Kücheneinrichtung‘ findest du auf meiner Packliste für Trekking mit Zelt .
Couscous in der Pause -Trekkingessen selbstgemacht

Couscous in der Pause

Trekkingessen selbstgemacht – die Sache mit der Energie

Toll! Eine Tafel Schokolade am Tag, ein paar Hände voll Nüsse, dann noch eine ordentliche Portion Nudeln am Abend. Beim Wandern kannst du kalorienmäßig so richtig zulangen.
Und genau das ist das eigentliche Problem, wenn du dein Trekkingessen selbst machen möchtest. Du musst dich richtig bemühen, so viele Kalorien wie möglich so leicht es geht zusammenzustellen. Das ist natürlich sehr individuell, deshalb geben meine Rezepte nur eine Richtlinie. Ich versuche, mit jedem Abendessen zwischen 600 – 800 kcal zu erreichen.  Du kannst sie deinen Bedürfnissen entsprechend anpassen. Je länger die Tour, umso höher sollte auch die Energiezufuhr sein. Die meisten Kalorien erreichst du mit Snacks wie Nüssen und Schokoriegeln. Also keine falsche Zurückhaltung beim Trekkingessen.
Dein Körper braucht die Energie!
In der Ultraleicht-Küche - Trekkingessen selbstgemacht

In der Ultraleicht-Küche

Trekkingessen selbstgemacht – die Zutaten

Ich mische meine Gerichte fürs Trekking aus verschiedenen (getrockneten) Zutaten. Der Vorteil daran ist, dass du 10000000 Möglichkeiten hast und dich so richtig schön Austoben kannst. Ich empfehle dir aber, deine neuesten Eigenkreationen vor der Tour zu testen, damit du dann nicht enttäuscht auf dem Berg sitzt und das Abendbrot nicht schmeckt.
Testessen auf dem heimischen Sofa - Trekkingessen selbstgemacht

Testessen auf dem heimischen Sofa

TIPP: In ein Weckglas gefüllt sind die Gerichte auch prima für das Mittagessen im Büro geeignet. Du brauchst nur heißes Wasser und schon hast du eine warme, günstige und leckere Mahlzeit.

Basiszutaten zum fröhlichen Mischen

Kohlenhydrate
schnelle Nudeln (max. 2-3 Minuten Garzeit,
z.B. aus dem Asia-Laden: Eiernudeln, Reisnudel, Glasnudeln)
Couscous
Kartoffelpüreepulver
Grieß
Bulgur
rote Linsen (lange Ziehzeit)
Ebly (Weizenreis – lange Ziehzeit)
Kräuter
Basilikum
Thai-Basilikum
Koriander
Zitronengras
Kaffir-Blätter
Petersilie
Schnittlauch
Thymian
Rosmarin
Oregano
Minze
Kräutermischungen (z.B. diese hier* sind toll)
Gemüse
Champignons
Paprika
Tomaten
Karotten
Frühlingszwiebeln
Zucchini
Gewürze
Salz
Pfeffer
Ingwerpulver
Chiliflocken
Knoblauchpulver
Zwiebelpulver
Kümmel
Kreuzkümmel
Zimt
Paprikapulver
Currypulver
Gemüsebrühe (Granulat)
Gewürzmischungen (z.B. diese hier* sind toll)
Trockenfrüchte
Aprikosen
Trockenpflaumen
Rosinen
Mango
Kokosflocken
Datteln
Feigen
Sonstiges 
Milchpulver
gerieb. Parmesan
Röstzwiebeln
getrocknete Schinkenwürfel
getrocknete Salamiwürfel
Nüsse und Kerne
Sonnenblume
Kürbis
Leinsamen
Cashew
Sesam
Erdnüsse
Pinienkerne
Fette (seperat einpacken)

Butter

Olivenöl

Kokosöl

Sesamöl

Erdnussbutter

 

Trekkingessen selbstgemacht – die Haltbarkeit 

Wichtig: Alle Zutaten, die du in einer Ziploc-Tüte zusammenmischst, müssen trocken sein.
Deshalb reibe ich z.B. den Parmesan und lasse ihn anschließend noch ein paar Stunden auf einem Blech liegen. Auch sehr saftige Trockenfrüchte (z.B. Aprikosen und Pflaumen) schneide ich klein und lasse die Stücke separat trocknen, bevor ich sie in Tüten fülle.
Das ist besonders relevant, wenn du über länger Zeit unterwegs bist oder dir sogar Versorgungspakete per Post an Zwischenstationen schickst. Hierfür ist allerdings eine aufwendigere Vorbereitung nötig und ich würde dir zum Kauf eines Vakuumiergerätes* raten.
Auch solltest du vorsichtig mit Fett sein. Das kann schnell ranzig werden, weshalb meine Rezepte für Trekkingessen auch hauptsächlich vegetarisch sind und ohne tierische Fette auskommen. Natürlich kannst du jedes Rezept noch mit Trockenfleischvariationen* aufpeppen. Fett solltest du trotzdem in deinen Speiseplan integrieren: Nüsse, Kerne und ein kleines Fläschchen Olivenöl/ein Döschen mit Kokosöl/ein Stückchen Butter sollten immer dabei sein.
Alle Rezepte, die ich hier veröffentliche sind problemlos 2 Wochen haltbar. Vermutlich auch länger, das habe ich aber noch nicht getestet.
Beschriftung nicht vergessen - Trekkingessen selbstgemacht

Beschriftung nicht vergessen

Rezeptideen für Trekkingessen selbstgemacht

Zutaten jeweils für 1 Portion
Thai-Reisnudeln
→ in die Tüte:
  • 100g Reisbandnudeln (gebrochen)
  • 3 EL Kokosmilchpulver
  • 2 EL Cashewkerne
  • 2 EL Erdnüsse
  • 2 EL getr. Frühlingszwiebeln
  • 1 TL Thaibasilikum
  • ½ TL Ingwerpulver
  • ½ TL Chiliflocken
  • 1 Stück Zitronengras
  • 2 Kaffirblätter
  • 2 EL getr. Tomaten (kleingeschnitten)
  • ½ TL Salz
→ im Camp dazu:
  • 1 EL Kokosöl
  • 400 ml heißes Wasser
Ziehzeit: 5 Minuten
Energie: ca. 750 kcal
Couscous mit Aprikosen
→ in die Tüte:
  • 100g Couscous
  • 1 TL geschrotete Leinsamen
  • 3 EL getr. geschnitt. Aprikosen
  • 2 EL grob gehackte Mandeln
  • 2 EL Cashewkerne
  • 2 EL getr. Frühlingszwiebeln
  • 1 TL getr. Minze
  • ½ TL Knoblauchpulver
  • ½ TL Kreuzkümmel
  • ½ TL Ingwerpulver
  • ½ TL PumpkinSpice (oder Zimt)
  • ½ TL Salz
→ im Camp dazu:
  • 300 ml heißes Wasser
  • 1 TL Olivenöl
Ziehzeit: 5 Minuten
Energie: ca. 750 kcal
Couscous Italia
→ in die Tüte:
  • 100g Couscous
  • 2 EL Tomatensuppenpulver (aus Bioladen)
  • 3 EL getr. Tomaten
  • 2 EL geröstete Sonnenblumenkerne​
  • ½ TL Oregano
  • 1 TL getr. Basilikum
  • 3 EL geriebener Parmesan​
  • ½ TL Knoblauchpulver
  • ½ TL Zwiebelgranulat
  • ½ TL Rosenpaprika
  • ½ TL Salz
→ im Camp dazu:
  • 300 ml heißes Wasser
  • 1 EL Olivenöl
Ziehzeit: 5 Minuten
Energie: ca. 700 kcal​
Cremige Pilznudeln
→ in die Tüte:
  • 100g Woknudeln (gebrochen)
  • 1 TL geschrottete Leinsamen
  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • 2 EL getrocknete Pilze
  • 1 TL braune Soße (Pulver, aus Bioladen)
  • 2 EL geriebener Parmesan
  • ½ TL Zwiebelgranulat
  • 2 TL WaldpilzCremeSuppe (o.ä. aus Bioladen)
  • 2 EL Trockenmilchpulver
→im Camp dazu:
  • 300 ml heißes Wasser
  • 1 EL Butter
Ziehzeit: 5 Minuten
Energie: ca. 750 kcal
Pilznudeln in the making - Trekkingessen selbstgemacht

Pilznudeln in the making

Tomatennudeln mit Pinienkernen
→ in die Tüte:
  • 100g  Woknudeln (gebrochen)
  • 2 EL Tomatensuppenpulver (aus Bioladen)
  • 3 EL getr. Tomaten
  • 2 EL geröstete Pinienkerne
  • ½ TL Oregano
  • 1 TL getr. Basilikum
  • 3 EL geriebener Parmesan
  • ½ TL Knoblauchpulver
  • ½ TL Zwiebelgranulat
  • ½ TL Rosenpaprika
  • ½ TL Salz
→ im Camp dazu:
  • 300 ml heißes Wasser
  • 1 EL Olivenöl
Ziehzeit: 5 Minuten
Energie: ca. 750 kcal
Kokos-Süßkartoffel-Püree
→ in die Tüte:
  • 100 g Werner´s
    Süßkartoffelpüreepulver
  • 2 EL Kokosmilchpulver
  • 1 EL Trockenmilchpulver
  • 1 EL Kokosflakes​
  • ½ TL Salz
  • 1 EL getr. Tomaten
→ im Camp dazu:
  • 1 EL Kokosöl (oder Butter)
  • 400 ml heißes Wasser
Ziehzeit: 5 Minuten
Energie: ca. 650 kcal​
Kartoffelpüree mit Pilzen
→ in die Tüte:
  • 100 g Kartoffelpüreepulver
  • 2 EL getr. Frühlingszwiebeln
  • 2 EL getrocknete Pilze
  • 2 EL Trockenmilchpulver
  • ½ TL Salz
  • evtl. 2 EL Röstzwiebeln
→ im Camp dazu:
  • 400 ml heißes Wasser
  • evtl. 2 EL Butter
Ziehzeit: 5 Minuten
Energie: ca. 600 kcal
Platzsparend gerollt - Trekkingessen selbstgemacht

Platzsparend gerollt

Und nun bist du dran! Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Ausprobieren und natürlich GUTEN APPETIT!!! 🙂
Brauchst du auch noch ein paar Ideen für deinen Trekking-Frühstückstisch? Dann schau mal hier.
Natürlich bin ich auch sehr gespannt darauf, was du so in der Rucksack-Speisekammer hast! Schreib doch deine Lieblingswanderschmankerl einfach unten in die Kommentare. Ich freue mich immer über neue Anregungen.
*Kleiner Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn Du etwas über diese Links kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Aber keine Angst, DU musst keinen Cent mehr bezahlen.
Teile diesen Beitrag

    4 Comments

  1. Die Gerichte sind meeega und dienThai-Reisnudeln waren dieses Jahr tatsächlich unser Hochzeitstagsessen auf unserer Tour durch Frankreich. Also: nur zu empfehlen!

    Antworten

  2. Ich dörre mein Essen für unterwegs auch immer selber, bisher auch immer in ziplock abgepackt. allerdings sind die Beutel immer schwer zu reinigen unterwegs und dann schmeisst man sie doch schnell weg. Das gefällt mir nicht wirklich, jetzt habe ich mir von Vargo einen Becher mit Schraubdeckel gekauft, sodass ich das Essen darin quellen lassen kann und die ziplocks nur für den Transport nehme.

    Antworten

    • Anne von LittleRedHikingRucksack

      👍👍👍 So habe ich es auf den letzten Touren auch gemacht. Deshalb konnte ich letzte Woche mindestens 30 Ziploctüten abwaschen und beim nächsten Mal wiederbenutzen. Einige schon zum 3. Mal, ist mir dabei aufgefallen 🙂 Nur manchmal, wenn es nicht so richtig „Abwaschmöglichkeiten“ mache ich das Essen direkt in der Tüte…

      LG Anne

      Antworten

Dein Kommentar

achtzehn − 17 =

FOLGE MIR...

Zwischen Rowardennan und Inversnaid

ÜBER MICH

Hey! Ich bin Anne und freu mich total, dass du auf meinem Blog gelandet bist. Hier findest du Eindrücke und Erlebnisse von meinen großen und kleinen Ausflügen zu Fuß. Dazu noch ein paar Erfahrungen mit Ausrüstung, Ernährung und allem, was zum Wandern gehört.

Und nicht vergessen: einfach mal loslaufen!

Ich würde mich sehr freuen, von dir zu hören!

Lies mehr…

Lust auf Post aus dem Rucksack?

Trag dich hier ein, wenn du lesen möchtest,

was es Neues bei mir gibt.

Teile diesen Beitrag