10 Tipps für deine perfekte Packliste zum Wandern
ausrüstung packliste

11 Tipps für deine perfekte Packliste zum Wandern

Zu allererst: Ja, du brauchst eine Packliste. Einfach alles reinwerfen geht vielleicht, wenn du 2 x 32kg Freigepäck und große Hartschalenkoffer hast. Oder einen Esel, der die Sachen für dich trägt. Aber wenn du selbst deinen Rucksack auf dem Rücken die Berge hoch und wieder runter schleppen musst, solltest du das Gewicht so gering wie möglich halten. Meine Tipps für deine perfekte Packliste zum Wandern helfen dir, den Überblick zu behalten und den einen oder anderen sinnlosen Gegenstand nochmal zu überdenken.

Rucksäcke - 10 Tipps für deine perfekte Packliste zum Wandern

Tipps für deine perfekte Packliste zum Wandern 

1    Schreib deine Packliste auf!

Das kann ganz simpel auf einem Papier mit der Hand geschrieben sein oder als ausgefeilte Excel-Tabelle auf deinem Computer liegen. Ganz egal. Hauptsache du hast einen Plan. Immer mehr Leute benutzen auch Apps, die sie beim Planen unterstützen. Schau dir mal GearZoo an, diese App ist kostenlos und übersichtlich (leider nur für Android).  Ich habe für mich (neben der guten alten handgeschriebenen Liste) die Webseite Lighter Pack entdeckt, bei der du alles genau eintragen kannst und am Ende sogar ein cooles Tortendiagramm von der Gewichtsverteilung im Rucksack bekommst. Ja, ein bisschen Nerd darf sein 😃  
Lighter Pack - 10 Tipps für deine perfekte Packliste zum Wandern

Lighter Pack

2    Klau von anderen!

Gerade als Anfänger hast du vielleicht noch gar keine Idee, was so in den Rucksack kommt. Zum Glück haben sich ja schon viele andere Wanderer Gedanken darüber gemacht. Schau dir einige Packlisten und Tipps im Netz an und bastel dir deine perfekte Packliste zum Wandern!
Hier ein paar meiner liebsten Packlisten-Inspirationen:
Wandern mit Zelt u.a. durch Großbritannien und Australien bei Fräulein Draußen
Alex von BergReif hat viele ultraleichte Ideen
Hier findest du meine Ausrüstungstipps:

3    Wie wird das Wetter? 

Die große Frage bei allen Outdoor-Aktivitäten. Das liebe Wetter… Natürlich wirst du keine Webseite im ganzen Internet finden, die dir eine felsenfeste Prognose geben kann. Was du jedoch findest, sind Klimatabellen , die dir einen Eindruck geben können, wie die Durchschnittstemperaturen zu deiner geplanten Reisezeit sind (vor allem auch in der Nacht, falls du zelten möchtest) und auch über das Schneerisiko. Eine osterliche Hüttentour in den Alpen? Da kann es schon noch um die 2 Meter Schnee geben. Das wäre dann wohl eher eine Winterwanderung und du musst die Daunenjacke einpacken. Zelten in Schottland im Oktober?  Da solltest du schon einen dicken Schlafsack mitnehmen, der dich auch bei leichten Minusgraden noch warm hält. Den dicken Schlafsack kannst du beim Herbergspilgern in Spanien meistens zu Hause lassen, da reicht eine dünnere Variante. Also schau dir das Wetter an. Garantien gibt´s nie, aber Tendenzen sind schon viel wert
Eingekuschelt bei 3 Grad. - 10 Tipps für deine perfekte Packliste zum Wandern

Eingekuschelt bei 3 Grad.

4    Durchdenke deine Schlafplatzwahl!

Ganz ausschlaggebend für das Rucksackgewicht ist natürlich die Wahl der Unterkünfte. Bei vielen Wegen ist ein Mix aus festen Unterkünften und Zeltübernachtungen möglich. Überlegt euch aber ganz genau, ob es sich wirklich lohnt, dass ganze Zeltgerödel mitzuschleppen. Ich habe mich gerade selbst bei der Planung einer Osterwanderung gegen das Zelt entschieden, weil es bei 3,5 von 5 Etappen keine guten Zeltmöglichkeiten gibt (Wildzelten ((LINK Bothies)) fällt auch aus). Wenn wir diese eine Zeltnacht allerdings an einem unvergleichlichen Fleckchen Erde verbringen könnten, würde ich vielleicht in den sauren Apfel beißen, das Zelt einpacken und es gerne tragen.
Auch Pension versus Herberge/Hütte macht einen Unterschied. Schlafsack? Reicht ein Inlett? Oder kann ich mir das alles sparen, weil ich jeden Tag in ein frischbezogenes Bett falle? Lieber einmal kurz nachdenken, bevor du zu viele Sachen auf dem Rücken hast.

5    Hast du einen Tragepartner?

Yeah! Du musst (und solltest) nicht alles alleine tragen! Wenn du mit Partner*in oder Freund*in unterwegs bist, könnt ihr euch einige Dinge aufteilen.
  • Kartenmaterial
  • Zelt (Stangen, Heringe, Planen getrennt)
  • Taschenlampe
  • Fernglas
  • Wasserfilter
  • Erste-Hilfe-Set/Medikamente
  • Zahnpasta, Waschzeug
  • Insekten- und Sonnenschutz
  • Messer
  • Kocher…
Ich und meine 'Tragepartnerin' :-) - 10 Tipps für deine perfekte Packliste zum Wandern

Ich und meine ‚Tragepartnerin‘ 🙂

6    Zähl Kleinteile ab!

Ach, ein Haargummi mehr oder weniger… Und eine Packung Taschentücher ist mit Sicherheit zu wenig, man weiß ja nie! Wäscheklammern! Ich habe zwar nur 5 Kleidungsstücke, aber ich nehme mal lieber 10, ach besser 15 Klammern mit!
Und dann hast du plötzlich den Rucksack voller Krimskrams, von dem du auch noch nicht so richtig weißt, ob du das alles brauchst… Ja, der Spruch „Kleinvieh macht auch Mist“ hat seine Berechtigung und du kannst wahrscheinlich am Ende 1kg sparen, wenn du wirklich nur die nötigsten Kleinteile mitnimmst. Keine Ahnung, wie viel Klopapier? ‚Beobachte‘ mal ein paar Tage deine Papierverhalten. Und wie viele Tampons? Gar keine!!! Hier gibt´s die Alternative!  Mein liebster Abzähltipp: Zahnputztabletten*.

7    Finde Alleskönner!

Meine Lampe*  ist auch gleichzeitig eine Powerbank. Mein Buff*  ist Halstuch, Mütze, Stirnband, Haargummi, Kapuze. Mein Löffel ist eine Gabel ist ein Löffel… Das gute alte Schweizer Messer ist nicht mehr so allein. Es gibt auf dem Outdoor-Markt mittlerweile schon ziemlich viele Multi-Funktions-Gadgets. Ich denke, dass z.B. inzwischen (fast) jeder Rucksackwanderer einen Spork/Göffel* besitzt. Schau dich einfach mal um, wie du möglichst viele Bedürfnisse mit nur einem Gegenstand stillen kannst.
Ein kleiner praktischer Alleskönner, den du für wenig Geld überall findest: Foldback- Klammern*. Was du damit alles machen kannst! Wäsche aufhängen, Tüten mit Essensresten verschließen, ein Tuch als Sonnenschutz an den Hut klemmen, dein Kopfhörerkabel irgendwo fixieren und und und… Weitere Ideen bitte unten ins Kommentarfeld 😃

8    Hab die Waage im Blick!

Ich bin keine absolute Ultraleicht-Verfechterin, aber es ist nunmal so, dass sich ein leichterer Rucksack besser und länger tragen lässt. Bei der Bundeswehr müssen Soldaten bis zu 33% ihres Körpergewichts tragen. Da wir aber zum Glück nicht beim Militär sind, solltest du darauf achten, dass dein Rucksack nicht mehr als 20% deines eigenen Gewichts hat. Oft findest du auch die Angabe mit maximal 10% und das ist natürlich super, wenn du das hinkriegst. Bei Wanderungen ohne Zelt ist das auch gut möglich. Wenn du allerdings Zelt, Schlafsack, Isomatte, Kochzubehör etc. dabeihast, sind die 10% schnell erreicht und du hast noch keine Klamotten eingepackt. Ultraleichte Ausrüstung ist ja auch meistens ein Kostenfaktor. Wenn dein Budget kein UL-Zelt für 400€ oder eine aufblasbare Isomatte für 150€ zulässt, dann lass dafür etwas anderes weg. 2 Shirts reichen (zum Wandern und Schlafen). Du brauchst auch nur 1 Hose (und evtl. eine Leggings zum Schlafen). Und zum Waschen gibt es All-In-One-Trekkingseife*.

9    Wasser und Essen nicht vergessen!

Hach, herrlich, alles drin und der Rucksack wiegt ’nur‘ 15kg. Sitzt gut auf den Schultern, es kann losgehen. Auf zum Bahnhof oder Flughafen und ab auf den Wanderweg. Am Ausgangspunkt angekommen dann noch schnell deine Wasserflaschen auffüllen (mindestens 1 Liter, wenn es eine trockene Region ist eher 2 Liter, wenn du zeltest und es nicht genügend Wasserquellen gibt aber auch gern mal 5-6 Liter…), und die Orangen an dem Obststand sehen auch super aus. Und natürlich Bananen! Die sind schließlich der beste Energielieferant! ———- Hast du mitgerechnet? Mindestens 3 Kilo hast du nun extra auf dem Rücken. dahin ist die 10-20%-Regel… Vergiss also nie, dass du auch noch Wasser und Essen einpacken musst. Das kommt dann noch zusätzlich drauf. Klar, das wird im Laufe des Tages weniger, aber die ersten Stunden müssen auch überstanden werden. Hier findest du schonmal ein paar Tipps für leichtes UND leckeres Trekking-Frühstück.
Wanderproviant - 10 Tipps für deine perfekte Packliste zum Wandern

Wanderproviant

10    Manchmal kommt es doch auf die Größe an!

Nicht nur leicht sollen deine Ausrüstungsgegenstände sein, sondern auch möglichst klein. Deshalb achte beim Kauf (besonders online) nicht nur auf das Gewicht, sondern auch auf das Packmaß. Wenn dein Schlafsack schon die Hälfte des Rucksacks einnimmt, bleibt nicht mehr viel Platz für den Rest.
Auch beim Essen kannst du Volumen sparen. Steche kleine Löcher in Fertigessen-Tüten und lass die Luft raus, dein Müsli könntest du mahlen und dann eher als Frühstücksbrei essen. Nudeln haben ein größeres Packmaß als Couscous. Es gibt viele Möglichkeiten, Platz zu ‚gewinnen‘. Ein Rucksack ist übrigens nur wirklich gut gepackt, wenn alles REINgeht. Die Sportschuhe, deine Tasse, das noch feuchte Handtuch, Socken und FlipFlops… Es passt so viel an diese tollen Riemchen an der Außenseite eines Trekkingrucksacks.
Lass es! Zu viel Krams, der die ganze Zeit rumwackelt und im schlimmsten Fall irgendwo hängenbleibt, vermindert den Tragekomfort enorm. Besonders auf anspruchsvollen Strecken in bergigem Gelände kann das sogar gefährlich werden. Wanderstöcke und Wasserflaschen sind genug als Außendekoration. Und die Spannriemen sind auch nicht nur zum Schmuck da, sondern ein wichtiges Werkzeug, um die Rucksackgröße so gut es geht zu komprimieren. Also zieh diese auch fest, wenn du damit gerade keine anderen Gegenstände fixierst.

11   Evaluation

Der letzte Tipp ist wie immer der Wichtigste. Es ist ja bekanntlich noch kein Meister vom Himmel gefallen und so lernen auch Wanderer nie aus. Besonders wichtig für DEINE perfekte Packliste ist das Selbstfeedback. Wenn du richtig gut bist, machst du dir schon während deiner Tour Notizen, welche Dinge du kaum benutzt hast, was dir gefehlt hat und welche deine absoluten Packlistenstars waren. Und wenn du wieder daheim bist, schraubst, drehst und bastelst du weiter an den perfekten Zutaten für eine entspannte Wanderzeit.
Und natürlich lerne auch ich nie aus und würde mich sehr über eure Ideen und Tipps für eine perfekte Packliste zum Wandern freuen.
*Kleiner Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn Du etwas über diese Links kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Aber keine Angst, DU musst keinen Cent mehr bezahlen.
Teile diesen Beitrag

    4 Comments

  1. Super Artikel mit richtig guten Tipps.
    Am besten gefällt mir der Punkt mit dem Kleinkram. Wenn ich da nicht aufpasse und mich bewusst zurück halte, nenme ich viel zu viel mit. Das Motto „es könnte ja sein..“ ist mein ständiger Gegner.

    Ich freu mich schon auf die nöchsten Artikel von dir!
    Danke -Astrid

    Antworten

    • Anne von LittleRedHikingRucksack

      Danke, liebe Astrid!!!
      Ja, die kleinen Dinge sind ja eigentlich schön und beachtenswert, aber im Rucksack können sie schnell zu viel werden 🙂

      LG
      Anne

      Antworten

  2. Hallo Anne, super – da sind ein paar hilfreiche Ideen bei! Foldback-Klammern habe ich tatsächlich zu Hause, aber für eine Tour noch nicht in Betracht gezogen. Hast Du das aber mit der Wäsche schon gemacht? Denn bei mir sind die Klammern (mitsamt Skizzenbuch… sehr unglücklich…) mal baden gegangen, haben gerostet und Flecken hinterlassen. Aber vielleicht rosten sie nicht direkt, wenn es nur feuchte Wäsche ist.

    Nutzt Du ansonsten eigentlich Packsäcke, aus denen man die Luft herausdrücken kann und so noch was Platz spart? An sich finde ich die praktisch, aber so richtig anfreunden konnte ich mich bisher nicht…

    Grüße aus Köln!! Bettina

    Antworten

    • Anne von LittleRedHikingRucksack

      Hey Bettina,
      schön, dass du noch ein paar Tipps mitnehmen konntest. Ich hatte mit den Klammern bisher keine Probleme. Ich habe meine im Schreibwarenladen gekauft, die waren dann ein bisschen teurer, vielleicht gibt´s da einfach auch Qualitätsunterschiede 🙂 Ansonsten ist auch so eine Expanderwäscheleine ganz praktisch, wenn du gar keine Klammern mitnehmen möchtest (hier findest du so ein Exemplar: https://www.littleredhikingrucksack.de/2017/12/07/weihnachtsgeschenke-fuer-draussenleute/).
      Packsäcke finde ich superpraktisch! Guck mal in meiner Packliste (für Trekking mit Zelt). Da habe ich einige verlinkt. Die geben echt nochmal ganz schön viel Platz im Rucksack 🙂

      Liebe Grüße aus Berlin nach Köln 🙂
      Anne

      Antworten

Dein Kommentar

sechzehn − 14 =

FOLGE MIR...

Zwischen Rowardennan und Inversnaid

ÜBER MICH

Hey! Ich bin Anne und freu mich total, dass du auf meinem Blog gelandet bist. Hier findest du Eindrücke und Erlebnisse von meinen großen und kleinen Ausflügen zu Fuß. Dazu noch ein paar Erfahrungen mit Ausrüstung, Ernährung und allem, was zum Wandern gehört.

Und nicht vergessen: einfach mal loslaufen!

Ich würde mich sehr freuen, von dir zu hören!

Lies mehr…

Lust auf Post aus dem Rucksack?

Trag dich hier ein, wenn du lesen möchtest,

was es Neues bei mir gibt.

Teile diesen Beitrag