Bienenwachstücher Titel
ausrüstung nachhaltigkeit

Bienenwachstücher

Ich reagiere mittlerweile richtig allergisch, wenn ich irgendwo Folie sehe. Freunde bringen einen Salat mit zur Party? Abgedeckt mit Alufolie. Reste aus dem Restaurant mitnehmen? Da wird der Styroporbehälter noch schön mit Frischhaltefolie umwickelt. Doppelt, weil man ja nie weiß… Sogar am Flughafen geht´s nicht ohne. Mir wird immer ganz schlecht, wenn meeeeterweise Plastikfolie um irgendwelche Hartschalenkoffer gewickelt wird. AAAHHHHH!!!
Warum??? Es gibt doch genug Alternativen!!!
Ein Gepäckstück kannst mit Gurten oder Reise-Covern schützen. Und Salatschüsseln?
Dafür gibt´s Bienenwachstücher!
Ja, das war eine andere revolutionäre Entdeckung, die dieses Jahr in unsere Rucksäcke und Haushaltsschubladen eingezogen ist.
Bienenwachstücher im Einsatz

Bienenwachstücher im Einsatz

Was kann ich mit Bienenwachstüchern machen?

Beim Wandern sind diese hübsch-bunten Bienenwachsücher die perfekte Verpackung für belegte Brote, aber auch mal ein Stück Käse, eine Hartwurst, eine angeschnitten Gurke und und und… Und das beste? Wenn du sie nicht mehr brauchst, nehmen sie zusammengefaltet fast gar keinen Platz mehr weg – ein entscheidender Vorteil gegenüber einer klassischen Brotdose.
Im Haushalt sind Bienenwachstücher sogar noch vielseitiger einsetzbar. Essenreste? Einfach die Schüssel/den Teller damit abdecken. Angeschnittenes Obst/Gemüse? Bienenwachstücher drum und sie bleiben noch Tage frisch. Besonders praktisch für Zitronen, Avocados, aber auch Gurke oder Wassermelone.
Die meisten Bienenwachstücher-Sets*, die du kaufen kannst, enthalten verschiedene Größen. Ich habe sie mir aber noch nach meinen Wünschen zurechtgeschnitten, weil ich gern mehrere kleine Tücher wollte (für angeschnittenes Obst/Gemüse).
Bienenwachstücher in der Küche

Bienenwachstücher in der Küche

Wie kann ich Bienenwachstücher selber machen?

Ganz toll sind die Bienenwachstücher auch für ganze Brote/Brötchen, nur sind die gekauften Tücher auch in der größten Größe zu klein für einen ganzen Brotleib. Also gibt´s nur eins: selber machen!
Das ist ganz einfach und du kannst dabei prima Kerzenreste und Baumwollstoff upcyceln.
Das brauchst du:
  • (nicht zu dicken) Baumwollstoff in gewünschter Größe
  • Bienenwachs (geraspelte Kerzenreste oder Bienenwachspastillen*)
  • Öl (Kokos, Jojoba, Olive…)
  • Backblech
  • Backpapier
So geht´s: 
Du legst den Baumwollstoff auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech und beträufelst es mit Öl (ca. alle 4 cm ein Tropfen). Anschließend verteilst du das geraspelte Wachs (oder die Bienenwachspastillen*) auf dem Tuch. Für ein Tuch von ca. 20cm x 20cm brauchst du nicht mehr als 1 EL Bienenwachs.
Dann bei 80°C in den Backofen, bis das Wachs geschmolzen ist.
Noch warm vom Blech nehmen und am besten aufhängen. Anschließend kannst du die Tücher mit einem Föhn noch ein wenig ‚aufpolieren‘. Dazu einfach hängend anföhnen, dabei verteilt sich das Wachs gleichmäßiger und die Bienenwachstücher bekommen einen schönen Glanz.
Bienenwachstücher zum Trocknen auf der Leine

Bienenwachstücher zum Trocknen auf der Leine

Tipps für die Herstellung eigener Bienenwachstücher

  • Schneide den Stoff mit einer Zackenschere, dann franst er nicht so leicht aus und sieht hübsch aus (ist aber nicht unbedingt nötig, weil das Wachs die Ränder schon recht gut versiegelt).
  • Mit einem Pinsel oder Kuchenschaber kannst du das geschmolzene Wachs noch besser auf den Tüchern verteilen (solange das Blech noch warm ist).
  • Du kannst auch prima mehrere Tücher übereinander auf ein Blech legen. Natürlich musst du dann die Wachs-/Ölmenge entsprechend anpassen.
  • Das Backpapier, dass du für die Herstellung der Bienenwachstücher benutzt, kannst du aufbewahren und mehrmals verwenden, da immer Wachsreste kleben bleiben.
  • Wenn deine Bienenwachstücher nach einige Zeit brüchig und abgenutzt aussehen, kannst du das Bienenwachs einfach zwischen 2 Backpapierlagen (siehe Tipp obendrüber) mit dem Bügeleisen ‚reaktivieren‘. Oder einfach nochmal mit ein paar Bienenwachspastillen in den Ofen schieben.
Besser als Alufolie

Besser als Alufolie

Wie reinige ich die Bienenwachstücher?

Ganz einfach: Du kannst benutzte Bienenwachstücher mit lau(!!!)warmem Wasser und eine Lappen oder weichen Schwamm abwischen , ab und zu (je nachdem, wofür du sie gebraucht hast) kannst du auch mildes Spülmittel verwenden.
Ich hänge sie dann zum Trocknen an einen Haken in der Küche. Dafür finde ich diese Klips* superpraktisch.
Bienenwachstücher

Bienenwachstücher

Lass dich nicht entmutigen, wenn der erste Versuch mit selbstgemachten Bienenwachstüchern nicht perfekt ausgeht. Ein bisschen Rumprobieren macht dein Ergebnis mit der Zeit immer besser.
Die Bienenwachstücher sind übrigens auch ein tolles Geschenk!
Was denkst du? Wirst du´s mal ausprobieren? Ich würde mich über deine Erfahrungsberichte freuen!
  *Kleiner Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn Du etwas über diese Links kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Aber keine Angst, DU musst keinen Cent mehr bezahlen.
Noch mehr Infos zum Thema Nachhaltigkeit beim Wandern gefällig? Dann lade dir ganz kostenlos mein E-Book „Nachhaltig Wandern – 21 grünere Alternativen für deine Wanderklassiker“ herunter!
Teile diesen Beitrag

    2 Comments

  1. Bienenwachstücher sind toll und halten auch den Duft des kräftigen Käse bestens im Kühlschrank zurück. Der Frischhalteeffekt auch bei bei Wurst und Käse ist überzeugend.
    Man kann sie auch gleich mit Bügeln herstellen – das dürfte energieökonomischer sein.
    Wozu wird eigentlich das Öl gebraucht?

    Antworten

    • Anne von LittleRedHikingRucksack

      Das stimmt, mit Bügeln geht’s auch. Wenn man aber gleich mehrere machen will, geht es im Ofen schneller, denke ich (Da kann man mehrere Lagen übereinander legen.)
      Das Öl macht es, glaube ich, ein bisschen geschmeidiger. Ich muss aber auch sagen, dass ich jetzt nach mehrwöchigem Vergleich trotzdem die gekauften Tücher meinen selbstgemachten vorziehe… Ich weiß nicht, was die da noch dranmachen… habe irgendwo was von Baumharz gelesen. Hmmm.

      Antworten

Dein Kommentar

fünf + vierzehn =

FOLGE MIR...

Zwischen Rowardennan und Inversnaid

ÜBER MICH

Hey! Ich bin Anne und freu mich total, dass du auf meinem Blog gelandet bist. Hier findest du Eindrücke und Erlebnisse von meinen großen und kleinen Ausflügen zu Fuß. Dazu noch ein paar Erfahrungen mit Ausrüstung, Ernährung und allem, was zum Wandern gehört.

Und nicht vergessen: einfach mal loslaufen!

Ich würde mich sehr freuen, von dir zu hören!

Lies mehr…

Lust auf Post aus dem Rucksack?

Trag dich hier ein, wenn du lesen möchtest,

was es Neues bei mir gibt.

Teile diesen Beitrag