Titel Versicherung wandern
ausrüstung rucksacktouren

Sicher im Wanderurlaub – ist eine spezielle Versicherung nötig?

Hinweis
Dieser Beitrag ist im Rahmen einer bezahlten Kooperation mit Travel Secure entstanden. Alles, was du hier liest, ist jedoch meine ganz eigene, echte und unbeeinflusste Meinung.
– Versicherung wandern
“Vergiss es! Ich gehe keinen Schritt weiter!”
Dabei wäre es nur ein Schritt.
Ein großer zugegebenermaßen, vielleicht mehr ein Sprung.
Mist. Diese Schlüsselstelle hatte ich bei der Planung unserer Tour nicht auf dem Schirm. Ich blicke über die felsige Landschaft und den schmalen Steinpfad, auf dem wir uns in den letzten Stunden Schritt für Schritt tiefer in die raue Bergwelt geschlängelt haben. Immer mit ein bisschen Herzklopfen und mit immer müder werdenden Beinen. Zurück ist keine Option. Da ist nix. Für Stunden. Der Blick in die Wolken lässt mich schaudern. Sie sind viel zu dunkel. Der Blick auf die Uhr verheißt auch nichts Gutes. Unsere Tour habe ich ziemlich auf Kante geplant. In 30 Minuten fährt die letzte Gondel nach unten. Es dämmert schon fast. Wenn wir uns beeilen, können wir es schaffen. Doch nicht, wenn sie nicht weiter gehen will.
Verdammt! Ich werde nervös und sauer und fahrig.
Und sie?
Sie beginnt zu zittern und kauert auf einem Stein mit Tränen in den Augen. ‘Was machen wir jetzt?!?!’ denk ich, während ich den aufziehenden Nebel bemerke…
Wolken richtig lesen - Wander- und Bergsportversicherung

Die Horrorversion einer Bergtour? 
Und doch passieren ähnliche Szenarien immer wieder. Oft kann in solchen Momenten nur noch die Bergwacht helfen. Auch wenn eigentlich niemand so richtig verletzt ist.
Was viele nicht wissen: In so einem Fall den Notruf zu wählen, kann ganz schön teuer werden. 
Normale Versicherungen bieten dafür meist keinen ausreichenden Versicherungsschutz. Die Reiseversicherung Travel Secure hat dafür eine Lösung: die Wander- und Bergsportversicherung.
Steinige Wege in den Alpen - Wander- und Bergsportversicherung

Steinige Wege in den Alpen bergen erhöhte Sturzgefahr – Versicherung wandern

Mögliche Gefahren auf einer Bergtour – Versicherung wandern

‘Was kann schon passieren? Ich gehe ja nicht Bergsteigen. Nur ein bisschen Wandern. Dafür brauche ich doch keine Versicherung! Es sind ja schließlich nur die Alpen und nicht der Mount Everest.’
Klassische Gedanken, die besonders Wanderanfängern durch den Urlaubskopf gehen. Doch auch auf vermeintlich kurzen und einfachen Bergtouren, gibt es Gefahren, die du auf keinen Fall unterschätzen solltest.
Das Beurteilen deiner eigenen Kraft und Kondition fällt gerade am Anfang oft schwer. So kann es dazu kommen, dass du dich überforderst. Du bist irgendwann einfach so müde und erschöpft, dass du  unachtsam wirst und dann passiert es ganz schnell, dass du abrutschst oder umknickst. Auch die Orientierung fällt im unbekannten und oft felsigen Gelände manchmal so schwer, dass du dich leicht verlaufen kannst.
Doch auch nur schwer vorhersehbare Probleme können deine Wanderung gefährlich machen: Das Wetter schlägt seine eigenen Kapriolen, Steinschläge versperren im besten Falle deinen Weg, im schlimmsten führen sie zu schweren Verletzungen.
Deshalb gibt es einige Punkte, die du unbedingt beachten solltest, wenn du in den Bergen unterwegs bist.
Wo ist der Weg?

Wo ist der Weg? – Versicherung wandern

Tipps für eine sichere Bergtour – Versicherung wandern

 Begleitung  – Besonders wenn du neu in den Bergen bist, solltest du deine Touren lieber in Begleitung gehen. Gerade am Anfang fällt es schwer, die Bedingungen, das Wetter und deine eigene Kondition richtig einzuschätzen. Da ist es gut, eine (erfahrene) Person bei dir zu haben.
 Länge  – Die Dauer der Tour hängt von vielen Faktoren ab. In den Bergen ist es wichtig, dass du die Höhenmeter nicht vergisst. 20 km im Flachland oder den Mittelgebirgen sind eine ganz andere Nummer, als die gleiche Strecke im Hochgebirge. Da können 10 km mit ordentlich Steigung schon mal 4-5 Stunden dauern. Fang deshalb mit kurzen Touren an und steigere dich langsam.
 Gelände  – Zusätzlich zur Dauer spielt natürlich das Gelände auf Wandertouren in den Bergen eine wichtige Rolle. Geröllige Wege, schmale Pfade entlang der Bergwand, Gratwanderungen. Für solche Abschnitte braucht es nicht nur Kondition, sondern auch Technik und Konzentration. Und wenn letztere nachlässt, ist das Verletzungsrisiko besonders hoch.
Besonders in felsigem Gelände zählen Trittsicherheit und Konzentration - Wandern Versicherung

Besonders in felsigem Gelände zählen Trittsicherheit und Konzentration

 Planung  – Klar, es ist toll, sich treiben zu lassen. Einfach drauf los, mal sehen, wohin einen der Weg führt. Doch im Hochgebirge kann dieser Leichtsinn gefährlich werden. Deshalb ist eine gute Planung das A und O deiner Zeit in den Bergen. Auch wenn du deine Tour auf dem Handy planst, solltest du immer auch eine Wanderkarten aus Papier dabeihaben. Besonders hilfreich sind auch Gespräche mit Einheimischen (z.B. den Hüttenleuten) über den Zustand der Tour und mögliche Schlüsselstellen. Auch solltest du deinen Plan mit deinem Wanderpartner abstimmen und ihr solltet beide mit der Tour einverstanden sein.
 Ausrüstung und Verpflegung  – Neben stabilen Wanderschuhen gibt es noch ein paar andere Ausrüstungsgegenstände, die in deinem Rucksack nicht fehlen dürfen: Sonnenhut und Sonnencreme solltest du genauso dabei haben wie eine Regenjacke. Wanderstöcke können in schwierigem Gelände hilfreich sein und erleichtern sowohl deinen Weg bergauf als auch bergab.  Außerdem brauchst du genügend Wasser (hier auch mögliche Quellen und Einkehrmöglichkeiten checken) und Verpflegung (mindestens ein paar Notsnacks). Auch kann eine Powerbank nicht schaden, damit du sicherstellen kannst, dass dein Handy auch am Ende der Tour noch genügend Saft hat. Für den Fall einer Verletzung unterwegs darf in keinem Rucksack ein Erste-Hilfe-Set fehlen. Dieses sollte bei Bergtouren auch auf jeden Fall eine Rettungsdecke enthalten. Hier findest du meine komplette Packliste.
Feste Schuhe bei Steinen und Geröll - Wandern Versicherung

Feste Schuhe bei Steinen und Geröll

 Wetter  – Unberechenbar und nur schwer voraus zu sehen. Das Wetter ist der wohl größte Unsicherheitsfaktor auf deiner Bergtour. Im Gebirge kann das Wetter schnell umschlagen und sehr ungemütlich werden. Auch hier empfiehlt es sich, die Locals zu befragen und auf deren Urteil zu vertrauen. Einheimische können oft schon an einem kleinen Wölkchen erkennen, wann und ob ein Sturm aufzieht.
Besonders die großen Unbekannten, wie das Wetter oder die Wegbeschaffenheit bringen Menschen immer wieder in gefährliche Situationen. Abstürze und schwere Verletzungen können die Folge sein. Doch auch ein einfaches Umknicken oder Verstauchen kann schon ausreichen, um die Wanderung nicht fortsetzen zu können. Hinzu kommen mentale Hürden, wie Höhenangst oder auch Ängste und Panik, wenn man z.B. den Weg verloren hat und nicht zurück findet.
Wegmarkierungen sind bei Nebel manchmal schwer zu erkennen - Wander- und Bergsportversicherung

Wegmarkierungen sind bei Nebel manchmal schwer zu erkennen

Bei der Vorstellung all dieser Szenarien kann es gut tun und beruhigend wirken, wenn man weiß, dass eine mögliche Rettung oder Bergung finanziell abgesichert ist. Deshalb möchte ich dir in diesem Beitrag die Wander- und Bergsportversicherung von Travel Secure vorstellen.

Ich habe schon eine Reisekrankenversicherung – reicht das nicht? 

Reiseversicherungen gibt es wie Sand am Meer und die meisten Menschen schließen irgendwann in ihrem Leben eine Auslandsreisekrankenversicherung ab, wenn diese nicht schon irgendwo (z.B. bei der Kreditkarte) integriert ist.
Doch für die speziellen Bedürfnisse von Wanderern, Bergsportlern und Skifahrern gibt es häufig keinen ausreichenden Schutz innerhalb einer normalen Auslandskrankenversicherung.
Und was ist eigentlich, wenn ich gar keinen Urlaub im Ausland mache, sondern im deutschen Gebirge unterwegs bin?
Dann ist unsere normale Krankenversicherung zuständig und diese übernimmt z.B. teure Bergungskosten mit Helikoptereinsatz nur sehr eingeschränkt.
Rettungshelikopter in den Bergen - Wandern Versicherung

Rettungshelikopter in den Bergen – Photo by Tim Dennert on Unsplash

Unterschied zwischen Rettung und Bergung – Versicherung wandern

 
Versicherungssprache ist manchmal echt schwer zu verstehen. Auch wenn man die Bedeutung der Wörter eigentlich zu kennen glaubt. Für das Thema Wander- und Bergsportversicherung sind zwei Begriffe besonders wichtig: Rettung und Bergung. Und hierbei geht es bei Versicherungsfällen vor allem meist um den Einsatz eines Helikopters und dessen Finanzierung.
Als Rettung bezeichnet man die Situation, wenn ein Mensch in den Bergen so schwer verletzt ist, dass in jedem Fall ein Helikopter notwendig ist, um die Person so schnell wie möglich in ein Krankenhaus zu bringen.
Eine Bergung findet im Unterschied zur Rettung dann statt, wenn ein Mensch nicht oder nur verhältnismäßig leicht verletzt ist und im Normalfall ein Rettungswagen ausreichen würde, dieser aber wegen unwegsamen Geländes nicht eingesetzt werden kann.
Wandern in den kroatischen Bergen

Wander- und Bergsportversicherung  – perfekt für “Berganfänger”

Viele gute Auslandskrankenversicherungen und auch manchmal die reguläre Krankenkasse übernehmen Such-, Bergungs- und Rettungskosten bei Verletzungen zumindest teilweise.
Das Besondere an der Wander- und Bergsportversicherung von Travel Secure ist allerdings, dass die Kosten auch übernommen werden, wenn keine medizinische Notwendigkeit besteht bzw. ein Unfall passiert ist.
So zahlt die Versicherung auch, wenn du beim Wandern die Orientierung verlierst und dich verläufst oder durch eine ‘Blockierung’ wie z.B. bei Höhenangst nicht weitergehen kannst. Dies ist besonders für Wander- und Bergsportanfänger ein wichtiger Punkt.
Dies sollte aber nicht getreu dem Motto: “Ach, die Bergwacht holt mich schon wieder raus.” als ‘Freifahrtschein’ gesehen werden. Verantwortungsvolles Bewegen und Handeln in den Bergen sollte immer dein Hauptaugenmerk sein, damit es gar nicht erst zu Situationen kommt , in denen du einen Notruf absetzen musst. Mit jeder Rettungsaktion begeben sich nämlich auch die Bergretter in (zum Teil große) Gefahr!
Rettung mit dem Helikopter - Photo by Tim Dennert on Unsplash

Rettung mit dem Helikopter – Photo by Tim Dennert on Unsplash

Was kann die Wander- und Bergsportversicherung von Travel Secure?

Neben vielen Standardleistungen gibt es zwei wichtige Punkte, die die Wander- und Bergsportversicherung von Travel Secure von anderen abhebt:
Wie ich schon erwähnt habe, übernimmt die Versicherung von Travel Secure die Kosten einer Bergung auch, wenn keine medizinische Notlage besteht, du dich aber aus eigenen Kräften nicht mehr in Sicherheit begeben kannst. Dazu gehören physische und psychische Blockierungen (z.B. Wettersturz, Steinschlag oder Höhenangst) sowie Erschöpfung (durch körperliche Überanstrengung und falsches Einschätzen der eigenen Kräfte).
Eine andere Besonderheit ist, dass die Wander- und Bergsportversicherung von Travel Secure weltweit Gültigkeit hat.  Also auch im nicht-europäischen Ausland und in Deutschland selbst.
Hier nochmal die wichtigsten Leistungen und Vorteile der Wander- und Bergsportversicherung auf einen Blick:
  • Übernahme von Rettungs- und Bergungs- und Suchkosten im In- und Ausland (auch ohne medizinische Notwendigkeit) bis zu 20.000 €
  • weltweit gültig 
  • keine Selbstbeteiligung
  • bei Wanderunfällen innerhalb Deutschlands: Inlandsrückholung
  • flexibel für genau deine Urlaubsdauer buchbar
Das volle Leistungspaket kannst du auf der Webseite von Travel Secure nachlesen.

Wanderstöcke geben Stabilität in schwierigem Gelände

Was kostet die Wander- und Bergsportversicherung von Travel Secure?

Beim Thema Kosten zeigt sich ein weiterer großer Vorteil der Wander- und Bergsportversicherung von Travel Secure.
Während viele Versicherungen Jahresbeiträge verlangen, kannst du bei Travel Secure deinen Aufenthalt in den Bergen punktgenau versichern. Eine Woche wandern in den italienischen Alpen und eine Woche Strand zum Entspannen? Kein Problem: Du zahlst nur die 7 relevanten Bergtage. Für deinen Resturlaub kannst du aber natürlich auch eine Auslandskrankenversicherung bei Travel Secure abschließen.
Die Mitglieder von Bergsportvereinen wie dem DAV oder dem DSV haben ihre Versicherung fürs Wandern schon inklusive. Doch auch hier zahlst du zwischen 40 und 90 Euro jährlich. Das ist besonders für Schnupperwanderer oder 1-2 Wochen Wanderurlaub im Jahr weniger lohnenswert.
Auch kannst du sowohl dich als Einzelperson als auch Partner und Familie mitversichern. So kostet eine Woche (7 Tage) Wanderurlaub für dich allein 14€ und als Paar/Familie 28€.
Den Preis für deinen nächsten Wanderurlaub kannst du auf der Webseite von Travel Secure bequem selbst berechnen und blitzschnell buchen. Auch kurzfristig!
Stay safe in den Bergen

Das Wichtigste: Stay safe in den Bergen

DISCLAIMER: Dieser Artikel ist kein Ersatz für eine Versicherungsberatung und die Infos und Angaben sind ohne Gewähr. – Versicherung wandern
Teile diesen Beitrag

Dein Kommentar

FOLGE MIR...
Zwischen Rowardennan und Inversnaid

ÜBER MICH

Hey! Ich bin Anne und freu mich total, dass du auf meinem Blog gelandet bist.

Hier findest du Eindrücke und Erlebnisse von meinen großen und kleinen Ausflügen zu Fuß.

Dazu noch ein paar Erfahrungen mit Ausrüstung, Ernährung und allem, was zum Wandern gehört.

Und nicht vergessen: einfach mal loslaufen!

Ich würde mich sehr freuen, von dir zu hören!

Lies mehr…

Kopie von mehr Infos
Banner Kochbuch Quadrat
2

Lust auf Post aus dem Rucksack?

Trag dich hier ein, wenn du lesen möchtest,

was es Neues bei mir gibt.

Teile diesen Beitrag